Close

Close

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Glace-Lieferservice: Sommerlaune auf dem Sofa

MIS-MAGAZIN-Newsmeldung: Lieferdienst von der Gelateria di Berna.

Der Sommer muss vielleicht warten, das Sommerfeeling aber nicht! Dank der «Gelateria di Berna», die ab sofort ihre täglich frisch hergestellten Glace-Sorten nach Hause liefert (Bern und Zürich). Stellt euch im Online-Shop eure «Vaschetta» à 500 ml oder 750 ml mit euren Lieblingssorten zusammen. Derweil sich der Glace-Express auf den Weg macht, legt ihr schon mal die grossen Löffel bereit… Ein Mundvoll vegane «Limone di Sorrento» versetzt euch an Orte, wo die Zitronen blühen, bei «Fragola Aceto Balsamico» hängt der heimische Himmel voller Erdbeeren und «Cioccolato» schmeckt nach, mhm … süsser Sorglosigkeit.

Nachhaltigkeitswoche: Wir sind jung und brauchen…

MIS-MAGAZIN-Newsmeldung: Nachhaltigkeitswoche an den Schweizer Hochschulen.

…die Welt! Im Rahmen der «Sustainability Week Switzerland» veranstalten Studierende der Schweizer Hochschulen im März kostenlose Events sowie Workshops zu brandaktuellen Themen wie Foodwaste, Ressourcenschonung oder Upcycling. So wollen sie die Vorbildfunktion der universitären Institutionen hinsichtlich Nachhaltigkeit vorantreiben. Zur Eröffnung der Berner Nachhaltigkeitswoche vom 2. bis 7. März findet am 27. Februar um 18.30 Uhr im Hochschulzentrum vonRoll eine Paneldiskussion zum Thema «Klimagerechtigkeit» statt. Welche innovativen Events sonst noch auf dem Berner Programm stehen, seht ihr hier.

Erstes Pop-up-Office in Bern

MIS-MAGAZIN-Newsmeldung: Pop-up-Office von «International Cultural Youth Exchange» in Bern.

Hier eine Bar, da ein Shop, dort ein Café – auch im neuen Jahr spriessen in Bern die Pop-ups wie die Maiglöckchen im Frühling. Im Salon von «La Cucina» an der Schwanengasse 11 schlägt für kurze Zeit ein besonderes Konzept Wurzeln: das wohl erste Pop-up-Office der Schweiz, lanciert von der Austauschorganisation «International Cultural Youth Exchange», kurz ICYE. Vom 13. Februar bis Ende März können sich Abenteuerlustige jeden Donnerstag von 16 bis 19.30 Uhr über Programme und Projekte für Freiwilligeneinsätze in über 35 Partnerländern informieren. Schaut vorbei und lasst bei einer Tasse Tee das Reisefieber aufblühen.

Eröffnung «Offcut» Bern: Ode ans Upcycling

MIS-MAGAZIN-Newsmeldung: Neueröffnung des Markts für Upcycling-Material «Offcut» in Bern.

Die ehemalige Fleischerei auf dem Berner Meinen-Areal verwandelt sich in eine Schatzkammer für kreative und nachhaltige Materialverwertung: Ab dem 1. Februar finden Tüftelwillige bei «Offcut» auf 500 m² hochwertige Restwerkstoffe aus Gewerbe, Industrie und Ateliers für ihre DIY-Projekte. In einem ständig wechselnden Fundus aus Folienstreifen, Papierabschnitten, Fehldrucken, ausgedienten Dekorationen und vielem mehr stöbert man stundenlang nach Kostbarkeiten und Kuriositäten. Ausserdem gibt «Offcut» mit Workshops und offenen Ateliers Raum für kulturelle Projekte, Inspiration und Begegnungen. Seid dabei, wenn es am Samstag ab 10 Uhr heisst: «Offcut», öffne dich!

Letzte Tage des «Berner Sternenmarkt»

MIS-MAGAZIN-Ausflugstipp: Der Berner Sternenmarkt verschönert die Weihnachtszeit vom 28. November bis zum 29. Dezember.

Er gehört zu Adventszeit wie «Schmutzli» zum «Samichlous» und bietet alles, was sogar ausgesprochenen Sommermenschen hilft, glücklich zu überwintern: Lichtlein, Glühweinduft und Chalet-Wärme. Nur noch bis am 29. Dezember liefert der «Berner Sternenmarkt» auf der kleinen Schanze den Gegenentwurf zu Kitsch und Plunder: In 70 Holzhüttchen richten sich Kreative ein wie «Park» mit handgefertigten Ledertaschen, «Elephbo» mit nachhaltigen Fashionprodukten oder wie «PAAR Socks» die aus zertifizierter Bio-Baumwolle produziert werden. Beim Biss in den lauwarmen Apfelstrudel fällt man das Schlussurteil: Note 6 – mit Sternchen, versteht sich.

Wieder in Bern: Winterbeiz «Bim Portier»

MIS-MAGAZIN-Ausflugstipp: Zum zweiten Mal eröffnet Martin Hofer und Adrian Wittwer ihre Winterbeiz «Bim Portenier» an der Stauffacherstrasse 82.

Den Wunsch nach winterharten Genussmomenten schiebt man nicht auf die lange Bank – aber auf die «Freibank»: Deren umtriebige Macher Martin Hofer und Adrian Wittwer öffnen zum zweiten Mal ihre Winterbeiz «Bim Portenier» an der Stauffacherstrasse 82. Im heimeligen Holzhüttchen beisst man in eine Currywurst oder einen «Chäsbrägel», dampfumwoben von Glühwein oder -most. Wer für eine Gruppe reserviert, schmelzt Raclette und brutzelt Speck oder Würste gleich selber auf dem Kohlegrill. Auf Voranmeldung schmeissen die Portiers den 80-jährigen Gusseisenherd an, um darauf Eintöpfe nach Grossmutters Art zu kochen. Noch bis Ende Januar lädt der Schopf zu geselligen Stunden um den Topf …

Öffnungszeiten: 1. November bis 31. Januar, Mittwoch bis Freitag von 16 bis 21 Uhr.

Close